Skip to main content
Übersichtsarbeit

Die Rolle des Labors in der Diagnostik und Verlaufskontrolle der Osteoporose

Published Online:https://doi.org/10.1024/0040-5930.65.9.513

Die Osteoporose ist durch einen generalisierten und progredienten Knochensubstanzverlust charakterisiert, der zu einer erhöhten Brüchigkeit des Knochens führt, die sich (klinisch) im Auftreten von Frakturen äußert. Bei einigen Prozent der untersuchten Risikopatienten finden sich laborchemische Besonderheiten, die auf eine sekundäre Osteoporose hinweisen oder Besonderheiten der Diagnostik und Therapie nach sich ziehen. Ziel des Basislabors ist deshalb der weitgehende Ausschluss der wichtigsten sekundären Osteoporosen und differentialdiagnostisch in Frage kommenden anderen Osteopathien. Nach entsprechender Eingrenzung der Diagnose kann das Labor außerdem bei der Evaluation des Frakturrisikos und später bei der Verlaufs- und Therapiekontrolle hilfreich sein.

Osteoporosis is charcterized by a generalized and progredient bone loss, leading to low bone mass and microarchitectural detoriation with subsequent bone fragility. For some percent of the patients at risk, laboratory findings may reveal unsuspected secondary osteoporosis or may influence some aspects of diagnostics and therapy. The aim of the laboratory tests is, therefore, to exclude to a large extent the most important forms of secondary osteoporosis and other potential bone diseases. Among other determinants, increased bone resorption evaluated by specific biochemical markers has been shown to be associated with increased risk of fractures independently of BMD. The combination of bone mass measurement and assessment of bone turnover by biochemical markers are thus helpful in the assessment of osteoporotic fracture risk. Repeated measurements of biochemical markers during treatment appear to improve the management of osteoporotic patients.