Skip to main content
Übersichtsarbeit

Depression in der frühen Mutterschaft

Published Online:https://doi.org/10.1024/0040-5930/a000098

Bei den postpartalen depressiven Störungen handelt es sich – abgesehen von der kurzfristigen Verstimmung des sogenannten Blues – um ernst zu nehmende Erkrankungen mit potentiell schweren Folgen für die Mutter, das Kind und die ganze Familie. Aufklärung und Vorbeugung bezüglich dieser Störungen sollte ein vorrangiges Ziel sein. Ambulant wie stationär sollte den betroffenen Müttern mit ihren Familien ein integriertes psychiatrisch-psychotherapeutisches Angebot gemacht werden mit Beratung, Einzelpsychotherapie, Mutter-Kind-, Paar- oder Familientherapie sowie sozialarbeiterischen Interventionen. In schweren Fällen sollte selbst bei stillenden Müttern nach sorgfältiger Risiko-Nutzen-Analyse immer eine Psychopharmakotherapie in Betracht gezogen werden.

Postpartum depressive disorders, except for the brief and common postpartum blues, are serious mental disorders which can result in adversities for the mother, her infant and the whole family. Information and prevention should be topics of major concern. Because of its numerous psychosocial implications, depression in early motherhood always requires integrative therapeutical approaches, containing counselling, psychoeducation, psychotherapy in individual-, mother-infant-, couple- or family-settings and social work. In severe cases psychopharmacotherapy should be taken into account, even if a mother wants to continue breastfeeding.