Skip to main content

Eine institutionsübergreifende Leitlinie für erwachsene Personen mit Blasenkatheter – Methodisches Vorgehen

Published Online:https://doi.org/10.1024/1012-5302/a000565

Zusammenfassung. Hintergrund: Personen mit Blasenkatheter erleiden häufig Komplikationen; in der Praxis stellen sich oft Fragen zum Kathetermanagement. Leitlinien sind ein anerkanntes Mittel zum Fördern einer evidenzbasierten Praxis. In der Literatur wird die Adaption einer bestehenden Leitlinie als Alternative zur Neuerstellung beschrieben. Ziel: Eine vorhandene Leitlinie für die Versorgung von Personen mit Blasenkatheter in den Bereichen Akut-, Langzeit- und häusliche Pflege sollte übersetzt und an den Deutschschweizer Kontext angepasst werden. Methode: In einem systematischen und pragmatischen Vorgehen wurden klinische Fragen definiert, nach bestehenden Leitlinien gesucht sowie deren inhaltliche Relevanz und Qualität eingeschätzt. Dabei führte jeder Schritt zum Entscheid bezüglich des weiteren Vorgehens. Ergebnisse: Eine englische Leitlinie wurde gewählt, übersetzt, an den lokalen Kontext angepasst und ergänzt. Die adaptierte deutschsprachige Leitlinie wurde von Expert(inn)en begutachtet, nochmals angepasst und genehmigt. Nach 34 Monaten und einem Aufwand von 145 Personenarbeitstagen steht den beteiligten Institutionen eine Leitlinie zur Versorgung von Personen mit Blasenkatheter zur Verfügung. Schlussfolgerungen: Das Übersetzen und Adaptieren einer Leitlinie erwies sich als sinnvolle Alternative zur Neuerstellung, der Aufwand darf aber nicht unterschätzt werden. Für ein entsprechendes Projekt sollten von Beginn an genügend fachliche und methodische Ressourcen zur Verfügung gestellt werden, damit effiziente Leitlinienarbeit von einem konstanten Team geleistet werden kann.


A guideline for adults with an indwelling urinary catheter in different health care settings: methodological procedures

Abstract. Background: People with an indwelling urinary catheter often suffer from complications and health care professionals are regularly confronted with questions about catheter management. Clinical guidelines are widely accepted to promote evidence-based practice. In the literature, the adaptation of a guideline is described as a valid alternative to the development of a new one. Aim: To translate a guideline for the care for adults with an indwelling urinary catheter in the acute and long term care setting as well as for home care. To adapt the guideline to the Swiss context. Method: In a systematic and pragmatic process, clinical questions were identified, guidelines were searched and evaluated regarding clinical relevance and quality. After each step, the next steps were defined. Results: An English guideline was translated, adapted to the local context and supplemented. The adapted guideline was reviewed by experts, adapted again and approved. After 34 months and an investment of a total of 145 man working days, a guideline for the care for people with an indwelling urinary catheter is available for both institutions. Conclusions: Translation and adaptation of a guideline was a valuable alternative to the development of a new one; nevertheless, the efforts necessary should not be underestimated. For such a project, sufficient professional and methodological resources should be made available to achieve efficient guideline work by a constant team.