Skip to main content
Published Online:https://doi.org/10.1024/2004.06.02

<B>Fragestellung:</B> Analyse von Ansatzpunkten für die HBV/HCV-Präventionsempfehlungen für das sexuelle Risikoverhalten von Drogenkonsumentinnen. </P><P> <B>Methodik:</B> Einschätzungen zu HBV/HCV und HIV von 146 Befragten wurden verglichen und ihr Zusammenhang mit dem sexuellen Risikoverhalten analysiert. </P><P> <B>Resultate:</B> HBV/HCV-Infektionen wurden als weniger schwerwiegend eingeschätzt und die Schutzmotivation und der Wissensstand bezüglich HBV/HCV waren geringer ausgeprägt als bei HIV. Personen mit geringerer Selbstwirksamkeit, Schutzmotivation und geringerem Wissen hinsichtlich HBV/HCV hatten häufiger sexuelles Risikoverhalten. </P><P> <B>Schlussfolgerungen:</B> Selbstwirksamkeit und Schutzmotivation sind Ansatzpunkte für die HBV/HCV- und HIV-Prävention. Für HBV/HCV muss zudem das Problembewusstsein erhöht und der Wissensstand verbessert werden.


Drug consuming women’s appraisals of viral hepatitis and HIV

<B>Aim:</B> The purpose of this study was to find empirically based recommendations for HBV/HCV-prevention in the sexual risk behaviour of drug consuming women. </P><P> <B>Method:</B> Appraisals of 146 women concerning HBV/HCV and HIV were compared and their relationship to sexual risk behaviour was analysed. </P><P> <B>Results:</B> An infection with HBV/HCV is considered as less serious. Motivation for protective behaviour and knowledge was smaller for HBV/HCV. Concerning HBV/HCV, self-efficacy, protection motivation and knowledge showed significant relationships to sexual risk behaviour. </P><P> <B>Conclusions:</B> Important targets for HIV- and HBV/HCV-prevention are self-efficacy in sexual risk situations and protection motivation. Knowledge about HBV/HCV and perception as a serious problem should be improved.