Skip to main content
Published Online:https://doi.org/10.1026/0049-8637/a000174

Zusammenfassung. Im vorliegenden Beitrag werden neben einer Wiederholung der seit mehreren Jahrzehnten bekannten Vorzüge der Intelligenz-Testbatterie AID (Adaptives Intelligenz Diagnostikum) neue Konzepte und Befunde vorgestellt, die über die Berichte der aktuellen Auflage (AID 3; Kubinger & Holocher-Ertl, 2014) hinausgehen: Neue „Technologie“ beim Einsatz des AID, neue inhaltliche Konzepte und neue Befunde zu den Einsatzmöglichkeiten des AID sind dabei die wesentlichen Themen. Mit der Software AID_3_tailored ist es nunmehr möglich, die adaptive Vorgabestrategie des AID noch zu optimieren, so dass in den meisten Untertests durchschnittlich drei bis vier Aufgaben von 15 eingespart werden können; dabei dient der Computer (Note- bzw. Netbook) nur zur Unterstützung der Testleiter_innen, für die Testperson erfolgt die Testadministration wie gewohnt und bewährt. Schritt für Schritt wird mit dem AID versucht, die inhaltlichen Einkleidungen bei den einzelnen Aufgabenstellungen so zu gestalten, wie sie für die gegenwärtige multikulturell-internationalisierte Gesellschaft eines sehr weitgesteckten geografischen Raums passen; das jüngste Produkt ist eine englische Version des AID, eben mit Aufgabeninhalten, die international (betreffs England und Deutschland/Österreich) nachweislich gleichwertig sind. Im Vergleich zu den Wechsler Intelligenz-Testbatterien erwies sich die Testbatterie AID in Bezug auf die Differenziertheit des Testprofils, d. h. der Varianz der Testergebnisse einer Person zwischen den einzelnen Untertests, als deutlich besser; geht es um förderungsorientierte Diagnostik, kann also mit dem AID facettenreicher zwischen intraindividuellen Stärken und Schwächen unterschieden werden.


New Concepts and Findings in AID Fields of Application

Abstract. Apart from repeating the well-known advantages of the intelligence test battery AID (Adaptive Intelligence Diagnosticum), new concepts and findings are presented that go beyond the reports given in the current version (AID 3; Kubinger & Holocher-Ertl, 2014). The main topics are: new “technology” in AID application, new content concepts, and new findings on the usability of AID. The software AID_3_tailored optimizes adaptive testing with AID, and consequently three or four of 15 items on average can be spared in most of the subtests; however, the computer (note- or netbook) only serves the test administrator, while the items are administered to the examinee as usual. Step by step, AID tries to embed the tasks with contents that match today’s international multicultural society within a broad geographical area; in particular, there is an English version of AID, in which the contents of the tasks proved to be internationally (England vs. Germany/Austria) homogeneous. A research project established that the AID test profile differentiates much better than the Wechsler intelligence test batteries, that is, the variance of an examinee’s subtest results is strikingly larger. If enhancement-oriented psychological assessment is required, intraindividual strengths and weaknesses can therefore be determined in a more faceted manner by AID.

Literatur

  • Alolino-Höller, K. J. (2015). Revision des Fragebogens zum elterlichen Anregungsmilieu. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Wien. First citation in articleGoogle Scholar

  • Deimann, P. & Kastner-Koller, U. (2012). Einschulungs- und Schullaufbahnberatung bei kognitiver Hochbegabung – Der 6-jährige Alexander. In K. D. KubingerS. HolocherHrsg., Fallbuch AID (S. 307  – 321). Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Essl, S. (2014). Wiederholungsstudie Antretter (2001) – Die Einsetzbarkeit des AID 3 bei Jugendlichen außerhalb des Altersgeltungsbereichs: Differenziertheit und Akzeptanz. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Wien. First citation in articleGoogle Scholar

  • Fischer, G. H. (1995). Derivations of the Rasch Model. In G. H. FischerI. W. MolenaarEds., Rasch models (pp. 15 – 38). New York: Springer. First citation in articleGoogle Scholar

  • Gaderer, R. (2014). Anwendung des AID-sprachfrei bei Kindern & Jugendlichen mit Hörschädigung bzw. auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung: Eine Äquivalenzprüfung. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Wien. First citation in articleGoogle Scholar

  • Gartner, K. (2014). Pilotstudie zur Entwicklung eines Zusatztests für den Untertest 3 Angewandtes Rechnen aus dem AID 3. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Wien. First citation in articleGoogle Scholar

  • Gebetsberger, N. (2005). Validität der Teilleistungsstörung Merkfähigkeit im AID 2. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Wien. First citation in articleGoogle Scholar

  • Gerstenberger-Ratzeburg, B. (2012). Verdacht auf ADHS oder einer Störung des Sozialverhaltens nach ICD–10 eines Jungen mit türkischem Migrationshintergrund – Der 11-jährige Murat. In K. D. KubingerS. Holocher-ErtlHrsg., Fallbuch AID (S. 223  – 234). Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Grob, A., Meyer, C. S. & Hagmann-von Arx, P. (2009). Intelligence and Development Scales (ids). Intelligenz- und Entwicklungsskalen für Kinder von 5 – 10 Jahren. Bern: Huber. First citation in articleGoogle Scholar

  • Haas, C. & Richter, A. (2010). Schulpsychologische Beratung bei psychosomatischen Beschwerden und beginnender Schulverweigerung – Marie 7;7 Jahre. In K. D. KubingerT. M. OrtnerHrsg., Psychologische Diagnostik in Fallbeispielen (S. 96  – 106). Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Holling, H., Preckel, F. & Vock, M. (2004). Intelligenzdiagnostik. Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Holocher-Ertl, S. (2010). Abklärung des Hochleistungspotenzials und Beratung bezüglich eines möglichen Klasseüberspringens – Der 7-jährige Peter. In K. D. KubingerT. M. OrtnerHrsg., Psychologische Diagnostik in Fallbeispielen (S. 83  – 95). Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Holocher-Ertl, S. (2012). Vorzüge des AID: Besondere Optionen bei seiner Anwendung. In K. D. KubingerS. Holocher-ErtlHrsg., Fallbuch AID (S. 29  – 37). Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Kainz, S. & Aigner, N. (2012). Abklärung von Lern- und Verhaltensproblemen – Der 8-jährige Paul. In K. D. KubingerS. Holocher-ErtlHrsg., Fallbuch AID (S. 79  – 89). Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Koch, H. & Hirschmann, N. (2012). Abklärung einer Lese- und Rechtschreibstörung – Der 8-jährige Fabian. In K. D. KubingerS. Holocher-ErtlHrsg., Fallbuch AID (S. 125  – 143). Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Kohs, S. C. (1923). Intelligence measurement: A psychological and statistical study based upon the block-design tests. New York, NY: MacMillan Co. First citation in articleCrossrefGoogle Scholar

  • Koller, I., Alexandrowicz, R. & Hatzinger, R. (2012). Das Rasch Modell in der Praxis. Wien: Facultas. First citation in articleGoogle Scholar

  • Kornmann, R. (2003). Förderungsorientierte Diagnostik. In K. D. KubingerR. S. JägerHrsg., Schlüsselbegriffe der Psychologischen Diagnostik (S. 150  – 156). Weinheim: Beltz/PVU. First citation in articleGoogle Scholar

  • Krkovic, K. (2012). Machbarkeitsstudie – AID-Serbisch (AID-srpski). Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Wien. First citation in articleGoogle Scholar

  • Kubinger, K. D. (Hrsg.). (1983). Der HAWIK – Möglichkeiten und Grenzen seiner Anwendung. Weinheim: Beltz. First citation in articleGoogle Scholar

  • Kubinger, K. D. (2004). On a practitioner’s need of further development of Wechsler scales: Adaptive Intelligence Diagnosticum (AID 2). Spanish Journal of Psychology, 7, 101 – 111. First citation in articleCrossrefGoogle Scholar

  • Kubinger, K. D. (2009a). Psychologische Diagnostik – Theorie und Praxis psychologischen Diagnostizierens (2., überarb. u. erweiterte Aufl.). Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Kubinger, K. D. (2009b). Adaptives Intelligenz Diagnostikum – Version 2.2 (AID 2) samt AID 2-Türkisch. Göttingen: Beltz. First citation in articleGoogle Scholar

  • Kubinger, K. D. (2010). Testfairness für „globalisierte“ türkische Kinder: Die Intelligenz-Testbatterie AID 2-Türkisch. Report Psychologie, 35, 72 – 81. First citation in articleGoogle Scholar

  • Kubinger, K. D. (2013). Skalierung. In M. A. WirtzHrsg., Dorsch – Lexikon der Psychologie (S. 1435  – 1436). Bern: Huber. First citation in articleGoogle Scholar

  • Kubinger, K. D. (2014). Gutachten zur Erstellung „gerichtsfester“ Multiple-Choice-Prüfungsaufgaben. Psychologische Rundschau, 65, 169 – 178. First citation in articleLinkGoogle Scholar

  • Kubinger, K. D. (2016a). Zur praktischen Bewährung des adaptiven Testens mit Papier-Bleistift: 30 Jahre Erfahrung mit dem Adaptiven Intelligenz Diagnostikum (AID). Report Psychologie, 41, 106 – 115. First citation in articleGoogle Scholar

  • Kubinger, K. D. (2016b). Adaptive testing. In K. SchweizerC. DiStefanoEds., Principles and methods of test construction (pp. 104 – 119). Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Kubinger, K. D. (2017). Adaptive Intelligence Diagnosticum (AID). Göttingen & Oxford: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Kubinger, K. D., Deimann, P. & Kastner-Koller, U. (2012). Der diagnostische Mehrwert von Einzeltestsituationen. In K. D. KubingerS. Holocher-ErtlHrsg., Fallbuch AID (S. 21  – 28). Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Kubinger, K. D. & Holocher-Ertl, S. (Hrsg.). (2012). Fallbuch AID. Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Kubinger, K. D. & Holocher-Ertl, S. (2014). Adaptives Intelligenz Diagnostikum – Version 3.1 (AID 3). Göttingen: Beltz. First citation in articleGoogle Scholar

  • Kubinger, K. D., Litzenberger, M. & Mrakotsky, C. (2006). Practised intelligence testing based on a modern test conceptualization and its reference to the common intelligence theories. Learning and Individual Differences, 16, 175 – 193. First citation in articleCrossrefGoogle Scholar

  • Kubinger, K. D., Rasch, D. & Yanagida, T. (2011). Statistik in der Psychologie – vom Einführungskurs bis zur Dissertation. Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Kubinger, K. D. & Spohn, F. (2017). Computergestützte Vorgabe des AID 3 nach dem Prinzip des Tailored-Testing. Manual zur Software AID_3_tailored. Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Mayerhofer, D. (2015). Vergleich der Messgenauigkeit von AID 3, WISC-IV und ids. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Wien. First citation in articleGoogle Scholar

  • Melchers, P. & Melchers, M. (2015). Kaufman Assessment Battery for Children – II (KABC-II). Deutschsprachige Fassung. Frankfurt am Main: Pearson. First citation in articleGoogle Scholar

  • Pamperl, E. (2005). Validierungsstudie zum AID 2 hinsichtlich der Teilkomponente Serialität. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Wien. First citation in articleGoogle Scholar

  • Petermann, F. (2012). Wechsler-Intelligence-Scales for Adults IV (Deutsche Ausgabe) – Fourth Edition (WAIS IV). Frankfurt am Main: Pearson. First citation in articleGoogle Scholar

  • Petermann, F. & Petermann, U. (2011). Wechsler Intelligence Scale for Children (Deutsche Ausgabe) – Fourth Edition (WISC-IV). Frankfurt am Main: Pearson. First citation in articleGoogle Scholar

  • Renner, G. & Renner, K. H. (2015). Besprechung von: Kubinger, K. D. & Holocher-Ertl, S. (2014). AID 3: Adaptives Intelligenz Diagnostikum 3. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 47, 173 – 176. First citation in articleLinkGoogle Scholar

  • Sauerborn, L. A. (2015). Der Einsatz des AID 3 in der Demenzfrühdiagnostik. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Wien. First citation in articleGoogle Scholar

  • Schubhart, S. (2012). Psychologische Beratung bei schulischen Leistungsproblemen und möglichem Wechsel in die nächstniedrigere Schulstufe – Der 8-jährige Tim. In K. D. KubingerS. Holocher-ErtlHrsg., Fallbuch AID (S. 90  – 114). Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Spohn, F. (2014). Auswerteprogramm AID_3_Score zum AID 3 (Adaptives Intelligenz Diagnostikum 3) von Klaus D. Kubinger & Stefana Holocher-Ertl. Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Spohn, F. (2017). AID_3_tailored: Computerunterstütztes tailored Testen mit dem AID 3 (Adaptives Intelligenz Diagnostikum 3) von Klaus D. Kubinger & Stefana Holocher-Ertl. Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Steuer, O. (1988). HAWIK und HAWIK-R: Testtheoretische Analysen des HAWIK und seiner revidierten Form als Wiederholungsstudie und Weiterführung der Arbeit von Kubinger (1983), „Der HAWIK – Möglichkeiten und Grenzen seiner Anwendung“. Unveröffentlichte Dissertation, Universität Wien. First citation in articleGoogle Scholar

  • Teichmann, H. (2012). Überprüfung einer getroffenen Schullaufbahnentscheidung bei vermuteter Minderbegabung – Der 8–jährige Max. In K. D. KubingerS. Holocher-ErtlHrsg., Fallbuch AID (S. 51  – 64). Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Testkuratorium (2006). TBS-TK. Testbeurteilungssystem des Testkuratoriums der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen. Report Psychologie, 31, 492 – 499. First citation in articleGoogle Scholar

  • Testkuratorium (2007). TBS-TK. Testbeurteilungssystem des Testkuratoriums der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen. Psychologische Rundschau, 58, 25 – 30. First citation in articleLinkGoogle Scholar

  • Wiedekind, C. (2015). A Rasch analysis of the AID English for a European population. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Wien. First citation in articleGoogle Scholar

  • Wiesflecker, S. (2012). Schulpsychologische Abklärung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs wegen massiver Lernschwierigkeiten in Mathematik – Die 9-jährige Katharina. In K. D. KubingerS. Holocher-ErtlHrsg., Fallbuch AID (S. 168 – 183). Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Wilflinger, G. (2012a). Prüfung des Bedarfs sonderpädagogischer Beschulung – Der 11-jährige Mikail mit der Erstsprache Türkisch. In K. D. KubingerS. Holocher-ErtlHrsg., Fallbuch AID (S. 255  – 283). Göttingen: Hogrefe. First citation in articleGoogle Scholar

  • Wilflinger, G. (2012b). Faire Intelligenzdiagnostik bei SchülerInnen mit Türkisch als Erstsprache. Psychologie in Österreich, 32, 74 – 83. First citation in articleGoogle Scholar