On Tuesday, May 28, maintenance work will be carried out on our website. During this time the following actions cannot be performed: Purchases/orders, redeeming access tokens, new user registrations, updates to user details. If you have any questions or comments, please contact our support team at [email protected]
Skip to main content
Originalia

Inkonsistenz als differenzielles Indikationskriterium in der Psychotherapie

Eine randomisierte kontrollierte Studie

Published Online:https://doi.org/10.1026/1616-3443.37.2.103

Zusammenfassung.Theoretischer Hintergrund: Es wird angenommen, dass Inkonsistenz im psychischen Geschehen zur Entstehung und Aufrechterhaltung psychischer Störungen beiträgt. Fragestellung: Sagt das Ausmaß an Inkonsistenz den Erfolg einer klärungs- und bewältigungsorientierten Psychotherapie sowie einer nur bewältigungsorientierten Psychotherapie differenziell vorher? Methode: In einer randomisierten-kontrollierten Interventionsstudie mit 67 ambulanten Patienten verschiedener Diagnosen werden Allgemeine Psychotherapie und eine bewältigungsorientierte Therapie verglichen sowie differenzielle Effekte von Inkonsistenz in zwei verschiedenen Operationalisierungen untersucht. Ergebnisse: Während sich nach 20 Sitzungen keine Erfolgsunterschiede zwischen den Gruppen zeigen, ergeben sich die vorhergesagten differenziellen Effekte für ein Inkonsistenzmaß (Stärke der Vermeidungsziele) und zwei Erfolgsmasse (Veränderung interpersonaler Probleme, retrospektive Veränderungseinschätzung). Schlussfolgerungen: Es gibt erste Hinweise auf differentielle Therapieeffekte der Inkonsistenz auf einzelne Aspekte des Therapieerfolgs, die in weiteren Studien repliziert werden sollten.


Inconsistency as a criterion for differential indication in psychotherapy – a randomized controlled trial

Abstract.Background: It is assumed that inconsistency in psychological functioning contributes to the development and maintenance of psychological disorders. Objective: Does the level of inconsistency differentially predict the outcome in a combined experiential and cognitive-behavioral psychotherapy (CBT) versus CBT alone? Methods: In a randomized controlled trial involving 67 outpatients with heterogeneous diagnoses, the combined psychotherapy was compared to CBT. Differential effects of inconsistency were examined using two different operationalizations of inconsistency. Results: After twenty sessions the two therapies demonstrated equal outcomes. The predicted differential effects were observed for one measure of inconsistency (intensity of avoidance goals) and two outcome measures (reduction of interpersonal problems and retrospectively rated improvements). Conclusions: There is first evidence for the differential prediction of treatment outcome by inconsistency that needs to be replicated in further research.

Literatur