Skip to main content

Reichweite von Suchtprävention aus der Perspektive jugendlicher Endadressaten

Published Online:https://doi.org/10.1024/0939-5911/a000578

Zusammenfassung.Ziele: In dieser Studie wird ermittelt, welcher Anteil von Neuntklässler_innen in ihrem bisherigen Leben durch Suchtpräventionsmaßnahmen zu spezifischen Konsumrisiken (Alkohol, Rauchen, Cannabis, Ecstasy/LSD, Glücksspiel, Computerspiel) erreicht wurde (Reichweite von Suchtprävention). Methodik: Datengrundlage bildet eine niedersachenweite repräsentative Befragung von Schüler_innen der neunten Jahrgangsstufe (n = 10.638). Ergebnisse: 82,7 Prozent der befragten Jugendlichen nimmt bis zur neunten Klasse an Suchtprävention zu mindestens einem Konsumrisiko teil. Die Reichweite von Suchtprävention variiert zwischen den zu adressierenden Konsumrisiken: Rauchen: 66,5 %; Alkohol: 73,3 %; Cannabis: 53,6 %; Ecstasy/LSD: 37,4 %; Glücksspiel: 22,1 %; Computerspiele: 35,7 %. Ebenso variieren die eingesetzten Vermittlungsmethoden: Unterricht durch Lehrkraft: 55,5 %; Workshop: 26,6 %; Projektwoche: 24,4 %; Wettbewerb: 8,5 %; Mitmach-Station: 11,5 %; Infomaterialien: 26,8 %; Online-Informationen: 28,1 %. Während dem Urbanisierungsgrad der Wohnregion kaum eine Bedeutung für die Reichweite von Suchtprävention zukommt, haben Hauptschüler_innen gegenüber Gymnasiast_innen in geringerem Maße an extern vermittelten suchtpräventiven Angeboten teilgenommen. Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse zeigen, dass Suchtprävention zum Themenfeld illegale Substanzen und insbesondere exzessiv-belohnenden Verhaltensangeboten einen zu geringen Anteil von Jugendlichen erreicht und ausgebaut werden sollte.


Coverage of addiction prevention from the adolescence perspective

Abstract.Aims: Based on a sample of ninth-graders, this study aims on determining the proportion of students having ever been reached by addiction prevention measures (coverage of addiction prevention) regarding different methods of consumption (alcohol, tobacco, cannabis, ecstasy/LSD, gambling, and gaming). Methodology: The study is based on a representative survey of ninth graders in Lower Saxony, Germany (n = 10638). Results: 82.7% of the ninth graders claim to have experienced addiction prevention regarding at least one of the examined methods of consumption. The coverage of addiction prevention varies between the consumption risks addressed: smoking: 66.5 %; alcohol: 73.3 %; cannabis: 53.6 %; ecstasy/LSD: 37.4 %; gambling: 22.1 %; gaming: 35.7 %. The measures used to mediate prevention also vary: Lesson taught by a teacher: 55.5 %; workshop: 26.6 %; project week: 24.4 %; competition: 8.5 %; experience/interactive station: 11.5 %; information material: 26.8 %; online information: 28.1 %. While urbanization of living area is of less importance for coverage of addiction prevention, lower secondary school students are less likely ever having received external addiction prevention measures compared to higher secondary students. Conclusion: The results show that addiction prevention aiming on illegal substances and especially behavioral addictions reaches only a small proportion of young people and must be strengthened.

Literatur