On Tuesday, May 28, maintenance work will be carried out on our website. During this time the following actions cannot be performed: Purchases/orders, redeeming access tokens, new user registrations, updates to user details. If you have any questions or comments, please contact our support team at [email protected]
Skip to main content
Originalarbeit

Alters- und geschlechtsspezifische Prädiktoren für Abstinenz nach stationärer Therapie alkoholabhängiger Personen

Published Online:https://doi.org/10.1024/0939-5911/a000711

Zusammenfassung.Hintergrund: Feldtheoretische Überlegungen veranlassten uns, entgegen dem in Katamnesestudien üblichen Vorgehen, eine getrennte Auswertung für Frauen und Männer verschiedener Altersgruppen vorzunehmen. Unsere Fragestellung lautete, inwiefern sich je nach Geschlecht und Alter unterschiedliche Prädiktoren für Abstinenz ergeben? Methode: Katamnesestudie alkoholabhängiger Personen nach stationärer verhaltenstherapeutischer Behandlung, in der retrospektiv mittels binärer logistischer Regression und Mann-Whitney-U Tests Unterschiede zwischen zur Ein-Jahres-Katamnese rückfälligen und abstinenten Patientinnen (N=712) und Patienten (N=1019) getrennt für verschiedene Altersgruppen analysiert wurden. Zur Erreichung ausreichender Stichprobengrößen wurden die Altersgruppen mittels Quartilen gebildet: 19-41, 42-48, 49-54, 55-79 Jahre. Ergebnisse: Frauen und Männer unterschieden sich nicht in der Abstinenzquote, mit Ausnahme der über 54-jährigen. Mit zunehmendem Alter steigt bei beiden Geschlechtern die Wahrscheinlichkeit für Abstinenz. Signifikante Prädiktoren (p<.01) mit mittlerer Effektstärke für Rückfall waren: vorherige stationäre Entwöhnungsbehandlungen bei den 42- bis 48-jährigen Frauen (OR: 3.6) und den über 54-jährigen Männern (OR: 4.5) und psychische Belastung bei den 42- bis 54-jährigen Männern (r=0.30). Rückfallkritische motivationale Schemata waren hohe Werte der Unzufriedenheit im Bereich das „Leben genießen“ (r=31) und „Leistung“ (r=36) bei den über 54-jährigen Frauen, „Kontrolle haben“ (r=30) bei den 42- bis 48-jährigen Männern und „Alleinsein“ bei den 49- bis 54-jährigen Männern (r=30). Schlussfolgerungen: Unsere Ergebnisse sprechen für eine geschlechter- und alterssensible Forschung und Behandlung unter Einbeziehung sozioökonomischer Merkmale und motivationaler Schemata. Insbesondere bei den unter 42-jährigen Frauen und Männern besteht wegen der hohen Rückfallquote und fehlender Prädiktoren erhöhter Forschungsbedarf.


Age- and Gender-Specific Predictors for Abstinence after Inpatient Treatment of Alcohol Dependent Persons

Abstract.Question: Contrary to the usual procedures employed in catamneses studies, considerations based on field theory prompted us to carry out separate analyses for women and for men of different age groups. Our question was whether there are sex and age differences in the different predictors of abstinence. Method: This is a catamnesis study of inpatient CBT treatment for alcohol dependence, in which data were analyzed retrospectively by means of binary logistical regression and the Mann-Whitney U test to identify differences between female (N=712) and male (N=1019) patients, who remained abstinent and who relapsed after one year. To achieve an adequate sample size, the age groups were divided into quartiles of 19-41, 42-48, 49-54, and 55-79 years. Results: Women and men did not differ in the rates of abstinence, with the exception of those over 54 years of age. With increasing age, the probability of abstinence increases for both sexes. Significant predictors (p<.01) with a medium effect size for relapse were: previous inpatient alcohol withdrawal treatment among 42-48 year old women (OR: 3.6), and among men over 54 (OR: 4.5), as well as psychological distress among 42-54 year old men (r=0.30). Motivational schemata critical for relapse were high levels of dissatisfaction in the areas of “enjoying life“(r=31) and „achievement” (r=36) among women over 54,”being in control” among men aged 42-48 (r=30) and “being alone” among men aged 49-54 (r=30). Conclusions: Our results speak in favour of gender- and age-sensitive research and therapy, considering socioeconomic characteristics and motivational schemata. In particular, there is a need for more research with patients under 42 years of age, because of the high rates of relapse and a lack of predictors.

Literatur